Die 5 Faktoren, die Hypnose wirksam machen

Ein Gastartikel von Mark Oswald.

Hypnose

Hypnose

Hypnose ist eines der genialsten Tools, wenn es um Persönlichkeitsentwicklung und Veränderungsarbeit geht. Aber was macht eine Suggestion eigentlich wirksam? Wovon hängt es ab, wie effektiv die Hypnose bei dir wirkt? Hier findest du die Antwort. ??  ??Ich mache jetzt seit bald 3 Jahren Hypnose. In dieser Zeit habe ich so manche Erfahrungen gemacht, hab viel spannendes erlebt und in 3 Ausbildungen bei 6 Trainern und mit einigen Büchern mein Wissen und meine Fertigkeiten aufgebaut. Es gab aber eine Frage, die mir nirgends beantwortet wurde, nicht in Standardwerken, nicht in Lehrbüchern und nicht in Seminaren. Was macht eigentlich hypnotische Suggestionen wirksam? ??Also hab ich mich aufgemacht, um diese Antworten selbst zu finden. ??Bevor wir loslegen möchte ich noch eine Sache klären: ??  ??Was ist eigentlich eine Suggestion? ??Eine Suggestion ist eine Beeinflussungsform von Fühlen, Denken und Handeln. Alles was wir sagen, was auf diese Dinge Einfluss haben kann, ist eine Suggestion. ??Der Einfachheit halber möchte ich mich in diesem Artikel auf hypnotische Suggestionen fokussieren – also Suggestionen, die in einem Kontext verwendet werden, in dem mindestens eine Person davon ausgeht, Hypnose zu praktizieren. ??Die weiter unten genannten Faktoren können zum größten Teil auch auf alle anderen Situationen übertragen werden, in denen Suggestionen ohne den gezielten Fokus auf Hypnose verwendet werden (also in jedem Gespräch), das möchte ich hier aber nicht gezielt behandeln. ??Des weiteren spielen alle diese Faktoren zusammen. Es gibt nicht den einen Faktor, der wichtiger ist als alle anderen – alle Faktoren spielen in verschiedenen Gewichtungen ineinander hinein und ergänzen sich und ergeben so die Gesamtwirkung einer Suggestion. ??Fangen wir also an.

  1. Der Kontext

Der Kontext ist der erste Faktor, den ich hier aufführen möchte. ??An welchen Ort und in welchem Setting wird eine Suggestion ausgesprochen? Bekomme ich eine Suggestionen auf der Bühne einer Hypnoseshow vor 500 Menschen? Oder bekomme ich sie in der Kantine eines Unternehmens, weil mir ein Kollege binnen 5 Minuten zeigen möchte, was Hypnose ist? ??Im ersten Fall steigert der Kontext die Wirkung einer Suggestion immens, im zweiten wird sich der Kontext eher negativ auswirken. ??Die negative Wirkung eines Faktors kann durch die positiven Wirkungen von anderen Faktoren wieder ausgebügelt werden. Hypnose kann unter den richtigen Umständen also auch in der Unternehmenskantine sehr wirksam sein. ??Vor allem bei therapeutischer Hypnose spielt innerhalb des Kontextes Diskretion auch eine große Rolle. In einer sicheren und diskreten Atmosphäre zeigen therapeutische Suggestionen deutlich mehr Wirkung als mitten auf dem Oktoberfest.

  1. Der Rapport

Ich persönlich halte den Rapport (Die Verbindung zwischen Klient und Hypnotiseur, bzw. das Vertrauen) für einen der wichtigsten Faktoren. ??Wenn mir ein Hypnotiseur sehr unsympathisch ist, werde ich seine Suggestionen sehr wahrscheinlich abblocken. ??Gute Showhypnotiseure sind meistens auch sehr gute Entertainer – und zwar schon vor der Hypnose. Entertaiment erzeugt Freude und Gelächter und damit automatisch Sympathie. Wenn die Sympathie stimmt, ist für den Showman schon der erste Schritt zum Erfolg getan. ??Wenn du dir Beispielsweise diese Show von Aaron ansiehst, er nutzten die ersten Minuten der Einführung meisterlich, um Rapport mit dem Publikum herzustellen, das Publikum abzuholen und die ersten Lacher zu erzeugen. ??https://www.youtube.com/watch?v=DVB9dKqHtxE ??An dem Punkt an dem die Leute dann auf die Bühne kommen hat er sie dann bereits mit seinem Charme eingewickelt – eine gute Voraussetzung!

  1. Der Status des Hypnotiseurs

Stell dir folgende Situation vor: In einem Zugabteil sitzen folgende Personen: Hafþór Júlíus Björnsson (Der Schauspieler des „Mountain“ in Game of Thrones, Riese, Powerlifter und einer der stärksten Männer der Welt) und ihm gegenüber ein 1,65m großer, schüchterner, dünner junger Mann von 18 Jahren.

Plötzlich stottert der junge: Übrigens, ich bin Hypnotseur. Ja. Ich kann das wirklich! Schlaf!

Dann stell dir folgendes vor: Richard Bandler, quasi der Obermeister des NLP steht in seiner Trainerausbildung auf der Bühne und möchte eine Person hypnotisieren. Die Menschen, die teilweise um die halbe Welt fliegen um diesen Mann zu sehen melden sich, einer wird drangenommen und Bandler sagt „Sleep“.

Das sind natürlich 2 wunderbar überzogene Vergleiche, aber ich denke die Botschaft ist sehr klar. Der Status des Hypnotiseurs und seine ganze damit verbundene Ausstrahlung, Körpersprache und Überzeugung tragen einen wichtigen Teil zur Wirkung bei.

  1. Die Vorannahmen des Klienten

Einer meiner Ausbilder erzählt gern folgende Geschichte, die sich so immer wieder bei ihm abspielt. Ein Klient ruft an und sagt:

Ja hallo. Ich hätte gern eine Hypnosesitzung bei ihnen. Aber ich muss sie warnen, sie können bei mir versuchen was immer sie wollen, es wird auf gar keinen Fall funktionieren.“

Beste Voraussetzungen für eine gute Zusammenarbeit, nicht wahr?

Ich mag am liebsten folgende Aussage:

Ich hab schon von Hypnose gehört und möchte jetzt rausfinden, ob sie bei mir wirkt.“

Die Glaubenssätze und Vorannahmen können einer Hypnose stark in die Hände spielen und die Wirkung nochmal erhöhen. Besonders bei der therapeutischen Hypnose ist dieser Punkt sehr hilfreich.

  1. Die Bereitschaft des Klienten

Dieser Punkt ist aus meiner Erfahrung ganz besonders im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung und bei Techniken wie Beispielsweise Reinkarnationshypnose sehr bedeutend. Wenn ein Mensch voll und ganz bereit ist, ein Thema anzugehen, dann kann oft ein leichter Schubs schon großes bewegen. Wenn vieles in ihm aber noch sagt, dass es noch nicht an der Zeit ist, dann kann das den benötigten Aufwand stark erhöhen.

Ein Unterpunkt der Bereitschaft ist die „Ja-Straße“.

Mit jeder positiven Erfahrung, die ein Klient mit Hypnose macht entsteht ein „ja“. Mit erfolgreichen Suggestiblitätstests entsteht ein „ja“. Mit gut gewählten Geschichten und Fragen entstehen viele kleine „ja´s“.

Je mehr „Ja´s“ du bei deinem Klienten erzeugst, desto mehr Wirkung zeigen deine Suggestionen. Man spricht dabei auch von „Progressive Selling“.

Das sind die ersten 5 Faktoren, die die Wirksamkeit von hypnotischen Suggestionen beeinflussen. Durch das verbessern dieser 5 Punkte kannst du deine Effektivität als Hypnotiseur deutlich steigern.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. (Info)

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen