VAGKOG Modell

Wobei sich der Name aus den Anfangsbuchstaben der einzelnen Sinneskanäle ableitet: Visuell, (sehen), auditiv (hören), kinästhetisch (fühlen), olfaktorisch (riechen), gustatorisch (schmecken). Erfolgreiche Kommunikation entsteht immer dann, wenn du mit deinem Gegenüber bestmöglich in Verbindung trittst. Besonders in Momenten, in denen es wichtig wird, die Gefühle des anderen anzusprechen, können Techniken des NLP hilfreich sein. So nutzen wir beispielsweise das VAKOG Modell, um alle Sinneskanäle zu erreichen und damit das Erlebnis möglichst lebendig aus der Erinnerung wieder hervorzuholen. Diese fünf Sinneskanäle werden auch als Modalitäten bezeichnet. Je feiner die Eindrücke werden, desto gewichtiger werden die Submodalitäten – die nächst kleineren Bausteine der Sinneskanäle. Im visuellen Bereich beispielsweise hell und dunkel oder nah und fern, im auditiven Bereich etwa hoch und tief oder laut und leise. Es geht also um die Feineinstellung der Sinne. Führst du deinen Gesprächspartner, gerade in Momenten, die du ankern willst, tiefer in eine Emotion, dann kannst du dir verschiedener Fragestellungen bedienen, um die Erinnerung klarer zu machen. Nutz die Repräsentationssysteme und die Submodalitäten deines Gegenübers, um deutlich schneller Rapport herzustellen. Zudem kannst du mit den Submodalitäten die Emotionen verstärken, die du ankern möchtest.


Diese Begriffserklärung ist Teil unseres NLP Glossar. Klicke auf den Link, um die gesamte Liste zu sehen:

<- zurück zum Lexikon

 

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. (Info)

Die Cookie-Einstellungen dieser Website sind auf "Cookies zulassen" gesetzt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen oder auf "OK" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Popup schließen