4 Geheimnisse der Körpersprache

„Ich lasse meinen Mund nichts sagen, was mein Körper nicht aushalten kann.“

Louis Armstrong

Seit den 1970er Jahren hat das Lernen von Kommunikation immer mehr mit einem besseren Verständnis von Körpersprache und ihrer Deutung zu tun.

 Julius Fast hat ein Buch geschrieben mit dem Namen „Körpersprache“ und zwar im Jahre 1970. Er sprach voller Selbstbewusstsein über eine neue Wissenschaft und nannte sie Kinesics. Dies öffnete die Tür für weitere Studien und Bücher zu diesem Thema. Heute ist der Begriff Körpersprache allseits bekannt und wird als ein wichtiger Teil der Kommunikation anerkannt.

 In der Tat ist es so, dass Experten im Feld der Kommunikation behaupten, dass es eine Regel gibt welche besagt, dass nur 7% der Bedeutung von dem was eine Person vermittelt über Worte gesendet wird.

 Interessanterweise entfallen 38% davon auf den Ton Ihrer Stimme. 55% der Bedeutung kommt von der Körpersprache, des Sprechers. Diese Regel kommt aus einer Studie, die in den späten 1960er Jahren veröffentlicht wurde.

 Manche mögen nun denken, dass diese Prozentzahlen aus der Studie vielleicht ein wenig anders sind. Nichtsdestotrotz die Grundnachricht ist die gleiche. Wenn Sie die Grundlagen der Körpersprache nicht kennen, fehlt Ihnen ein wertvolles Werkzeug, um zu lernen wie man besser kommuniziert. Wir sprechen von Körpersprache auf einem subliminalen Level, ohne wirklich zu realisieren, was wir durch unsere Körpersprache kommunizieren.

 1. Gesicht

 Der ausdrucksfähigste Teil des Körpers, ist Ihr Gesicht. Wenn Sie einen Raum betreten und sich nervös fühlen, wird der Ausdruck auf Ihrem Gesicht Sie distanziert oder unfreundlich wirken lassen.

 Lächelnd einen Raum zu betreten fegt allen Zweifel hinfort, den Menschen bezüglich Ihrer Ansprechbarkeit haben mögen. Zu Lächeln sorgt dafür, dass wir warm und offen wirken, sowie Selbstbewusstsein ausstrahlen.

 2. Augen

 Man sagt, die Augen sind das Fenster zu Seele. Sie geben Menschen sicherlich einen Anhaltspunkt dafür, wie Sie sich fühlen.

 Ein direkter Blick auf jemanden kann Interesse signalisieren – jemanden anzustarren hingegen kann auf der anderen Seite intensive Abneigung signalisieren. Nur wenig oder kurzer Augenkontakt kann bedeuten, dass Sie sehr schüchtern sind.

3. Hände

 Haben Sie jemals auf die Handbewegungen der Person geachtet, die gerade spricht? Offene Handbewegungen lassen eine Person offener und ehrlicher wirken. Wenn Sie jedoch die Hände zusammen bringen, kann dies eine Argument betonen, welches Sie gerade vorbringen.

 Die Hände zu wringen oder übermäßig zu bewegen, lässt Sie nervös und unsicher wirken. Es kann sogar jemanden unehrlich aussehen lassen – versucht er etwas zu verheimlichen, kann sich der Zuhörer an dieser Stelle denken.

 4. Körperhaltung

 Wenn Sie sich nach vorne lehnen, zeigen Sie Interesse an der anderen Person. Wenn wir uns bedrückt fühlen und ohne Selbstbewusstsein, dann lassen wir die Schultern hängen und unser Blick ist nach unten gerichtet.

 Männer und Frauen benutzen leicht unterschiedliche Körpersprache. Zum Beispiel tendieren Frauen dazu nahe beieinander zu stehen, den Augenkontakt zu halten mit der Person, mit der sie sprachen und viele Gesten zu machen.

 Männer hingegen geben sich nur wenig Mühe den Augenkontakt zu halten und verlassen sich nicht auf Gesten um zu kommunizieren. Männer und Frauen können lernen besser zu kommunizieren, in dem sie die Körpersprache des anderen Geschlechts wahrnehmen und erkennen.

Bild von www.sxc.hu